Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Begrenzung der Kosten für Koordinierungs – und Marketingentwicklungsdienstleistungen. Ist eine Weiterbelastung von Bedeutung?

2020-06-10

Die Kosten für den Erwerb der Koordinierungs- und Marketingentwicklungsdienstleistung von einer nicht verbundenen Einheit, die einer anderen verbundenen Einheit in Rechnung gestellt und einer anderen verbundenen Einheit in Rechnung gestellt werden, werden von dieser anderen verbundenen Einheit als eine von der verbundenen Einheit erworbene Dienstleistung behandelt und unterliegen infolgedessen einer Beschränkung bei der Anerkennung als steuerlich absetzbare Kosten gem. Art. 15e Abs. 1 des CIT-Gesetzes - eine solche Position wurde vom Leiter der Landessteuerinformation (KIS) in einer individuellen Auslegung vom 7. April 2020 vertreten. (0114-KDIP2-2.4010.20.2020.1.SJ).

Der Fall betraf ein polnisches Unternehmen, das in der Produktion und im Vertrieb von Lebensmitteln tätig ist. Ihre Tochtergesellschaft, eine Gesellschaft nach französischem Recht, ist für die Verwaltung der Produktion und des Vertriebs, sowie für den Abschluss von Handelsverträgen mit globalen Vertriebsnetzen zuständig, die eine Voraussetzung für die Zusammenarbeit zwischen den Einheiten der Gruppe, einschließlich des Antragstellers, und den verschiedenen Netzen sind. Im Rahmen der Vereinbarungen erbringen die globalen Vertriebshändler Marketingdienstleistungen für verbundene Parteien, einschließlich der Ausstellung von Waren, die von den Einheiten der Gruppe an lokale Vertriebshändler verkauft werden. Für diese Dienstleistungen werden die globalen Vertriebsnetze von den einzelnen Unternehmen der Gruppe vergütet. Die Vergütung ist ein prozentualer Anteil des Umsatzes, den das Unternehmen mit dem lokalen Händler macht, und wird über das französische Unternehmen in Rechnung gestellt. Das französische Unternehmen stellt dann die entstandenen Kosten den verbundenen Parteien erneut in Rechnung.

Daher fragte sich das polnische Unternehmen, ob die Kosten, die ihm zugunsten des globalen Vertriebshändlers (über eine Tochtergesellschaft) entstanden sind, unter die in Art. 15e Abs. 1 des CIT-Gesetzes genannte Beschränkung fallen, da der tatsächliche Empfänger der Zahlung des Antragstellers keine Tochtergesellschaft ist. In dem Antrag wurde auch gefragt, ob die entstandenen Kosten aufgrund ihres direkten Zusammenhangs mit dem Verkauf von Waren von der Beschränkung ausgenommen werden können.

Nach Ansicht des Leiters der Steuerinformation sind die eingekauften Leistungen der Koordination und Entwicklung des Marketings in Art. 15e Abs. 1 Punkt 1 des CIT-Gesetzes aufgenommen worden und unterliegen daher einer Beschränkung, wenn sie als abzugsfähige Kosten eingestuft werden. Die Befreiung bezüglich der erneuten Rechnungsstellung gilt für sie nicht, da der Antragsteller die Kosten der Dienstleistungen nicht erneut in Rechnung stellt, sondern es ist der Antragsteller, dem die Kosten erneut in Rechnung gestellt werden. Die Behörde betonte, dass, wenn ein verbundenes Unternehmen eine Dienstleistung von einem nicht verbundenen Unternehmen erwirbt, die es dann einem anderen verbundenen Unternehmen in Rechnung stellt, diese Dienstleistung von diesem anderen verbundenen Unternehmen (im vorliegenden Fall von einem polnischen Unternehmen) wie eine von einem verbundenen Unternehmen erworbene Dienstleistung behandelt wird.

Es handelt sich auch nicht um Kosten für Dienstleistungen, Gebühren und Abgaben, die in den steuerlich absetzbaren Kosten enthalten sind, die direkt mit der Herstellung oder dem Kauf von Waren oder Dienstleistungen durch den Steuerpflichtigen im Sinne von Art. 15e Abs. 11 Punkt 1 des VIT-Gesetzes zusammenhängen, da sie nicht im Zusammenhang mit einer bestimmten Ware oder Dienstleistung anfallen. Nach Ansicht der Auslegungsbehörde wirken sich die Kosten solcher Dienstleistungen nur indirekt auf den Verkauf von Gütern aus und es handelt sich nicht um Kosten, die in spezifischen, klar identifizierbaren Gütern als Produktionskosten enthalten sind. Die von dem Antragsteller erworbenen Koordinierungs- und Marketingentwicklungsdienstleistungen beziehen sich auf Produkte, die bereits hergestellt wurden, um ihren Absatz zu steigern. Sie können daher nicht als Kosten im Zusammenhang mit der Produktion der Güter selbst betrachtet werden.

Auf dieser Grundlage erklärte der Leiter der Steuerinformation, dass die beschriebenen Kosten für Koordinierungs- und Marketingentwicklungsdienste gem. Art. 15e Abs. 1 des CIT-Gesetzes als abzugsfähige Kosten begrenzt sind.

Magdalena Walczyńska, Steuerkonsultantin, ATA Tax Sp. z o.o.

Hat Dich dieses Thema?

magdalena.walczynska@atatax.pl