Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Schutz-Schild 4.0 vom Präsidenten unterzeichnet - Zusammenfassung der Änderungen

2020-07-06

Am 23. Juni 2020 wurde im Gesetzblatt das Gesetz über Zinszuschüsse für Bankdarlehen an Unternehmer, die vom COVID-19 betroffen sind und über das vereinfachte Verfahren zur Genehmigung der Vereinbarung im Zusammenhang mit dem COVID-19 veröffentlicht (Gesetzblatt 2020, Pos. 1086). Laut der Ankündigung ist dies bereits das letzte Änderungspaket zur Unterstützung der von der Coronavirus-Epidemie betroffenen Unternehmer. Im Folgenden stellen wir die wichtigsten Lösungen für Steuern vor, die im so genannten Schutz-Schild 4.0 vorgesehen sind.

Steuergestaltung

Gemäß den Vorschriften, die durch die frühere Version des Schutzschildes eingeführt wurden, wurden die Fristen für die Meldung von Steuerregestaltung, sowohl im Inland als auch grenzüberschreitend, vom 31. März 2020 bis zur Aufhebung der im Zusammenhang mit COVID-19 angekündigten Notfall- und Epidemiesituation, längstens jedoch bis zum 30. Juni 2020, ausgesetzt.

Das Schutz-Schild 4.0 sieht die Aussetzung der MDR-Benachrichtigungsfristen für nationale Programme bis zum 30. Tag nach dem Datum des Widerrufs der Notfall- und Epidemiesituation vor. Die Frist für die Anmeldung von grenzüberschreitenden Regelungen wurde jedoch nicht verlängert. In diesem Fall gilt die Aussetzung nur bis zum 30. Juni 2020..

Erlass für uneinbringliche Forderungen bei CIT und PIT

Das Schutz-Schild 4.0 führt für Gläubiger, die aufgrund von COVID-19 negative wirtschaftliche Folgen erleiden, die Möglichkeit einer früheren Nutzung des so genannten Forderungsausfalls bei den Einkommenssteuern ein. Sie können ihr Einkommen ab der Abrechnungsperiode reduzieren, in der 30 Tage ab dem Datum der Überschreitung der in der Rechnung (Rechnung) oder im Vertrag angegebenen Zahlungsfrist liegen. Derzeit sieht die Gesetzgebung eine 90-Tage-Frist vor. Bitte beachten Sie, dass diese Lösung nur für Einkommenssteuern gilt - es gab keine Änderungen bei der Entlastung für uneinbringliche Forderungen in der Mehrwertsteuer.

Verrechnungspreise

Verbundene Unternehmen haben mehr Zeit erhalten, um den Dokumentationspflichten für Verrechnungspreise nachzukommen. Gemäß Schutz-Schild 4.0 wurde die Frist für die Einreichung von Verrechnungspreisinformationen (TPR) und einer Erklärung zur Vorbereitung der lokalen Verrechnungspreisdokumentation verlängert::

  1. bis zum 31. Dezember 2020 - wenn die Frist zwischen dem 31. März 2020 und dem 30. September 2020 abläuft;
  2. um 3 Monate, wenn die Frist zwischen dem 1. Oktober 2020 und dem 31. Januar 2021 abläuft.

Im Falle einer großen Gruppe von Steuerpflichtigen, deren Geschäftsjahr mit dem Kalenderjahr zusammenfällt, werden die Fristen daher auf den 31. Dezember und nicht auf den 30. September festgelegt. Darüber hinaus sehen die Vorschriften auch die Verlängerung der Frist für die Erstellung der Gruppendokumentation (das so genannte Masterfile) bis zum Ende des dritten Monats vor, und zwar ab dem Tag, der auf den Tag folgt, an dem die Frist für die Einreichung der Erklärung abgelaufen ist.

Steuer auf Einnahmen aus Gebäuden

Die Bestimmungen von Schutz-Schild 4.0 führten eine Steuerbefreiung für Einnahmen aus Gebäuden für den Zeitraum vom 1. März 2020 bis zum 31. Dezember 2020 ein. Die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung war nicht an zusätzliche Bedingungen geknüpft..

Ansässigkeitsbescheinigung

Im Falle einer Ansässigkeitsbescheinigung, deren 12-monatige Gültigkeitsdauer während eines im Zusammenhang mit COVID-19 erklärten Notfalls oder einer Epidemie abläuft, kann der Steuerpflichtige diese Bescheinigung zwei Monate nach ihrem Widerruf noch immer verwenden. Während desselben Zeitraums kann der steuerliche Wohnsitz des Steuerpflichtigen durch eine Kopie der Ansässigkeitsbescheinigung bestätigt werden. Darüber hinaus betrachten die Steuerbehörden auch die 2019 ausgestellte Bescheinigung als gültig, wenn dem Überweisenden eine Erklärung des Steuerpflichtigen über die Gültigkeit der darin enthaltenen Daten vorliegt..

Die neue Struktur der einheitlichen Prüfdatei (JPK)

Das Gesetz sieht eine Verschiebung des Inkrafttretens der Bestimmungen des Mehrwertsteuergesetzes in Bezug auf das neue JPK_V7 vom 1. Juli auf den 1. Oktober 2020 vor.

Abzugsmöglichkeit der Spenden

Die Liste der Einrichtungen, an die Spenden, die vom 1. Januar 2020 bis zum 30. September 2020 zur Bekämpfung von COVID-19 geleistet wurden, zu einer Verringerung der Steuerbemessungsgrundlage berechtigen, wurde erweitert. Dazu gehören Heime für Mütter mit minderjährigen Kindern und schwangere Frauen, Unterbringungseinrichtungen, Obdachlosenheime oder Sozialhilfeheime..

Darüber hinaus kann ein Steuerpflichtiger auch Sachspenden wie Laptops oder Tabletts, die vom 1. Januar 2020 bis zum 30. September 2020 an Einrichtungen, die Bildungseinrichtungen und gemeinnützige Organisationen betreiben, von der Steuerbemessungsgrundlage abziehen. Die Gesetzgebung sieht vor, dass diese Computer nicht mehr als 3 Jahre vor dem Datum ihrer Übergabe benutzbar und hergestellt sein dürfen.

 

Anna Skórska, Steuerkonsultantin, ATA Tax Sp. z o.o.

Hat Dich dieses Thema interessier?

anna.skorska|atatax.pl| |anna.skorska|atatax.pl