Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Verlängerung der Fristen für die Vorbereitung der Verrechnungspreisdokumentation für 2019

2020-07-13

Verbundene Unternehmen haben mehr Zeit erhalten, um den Dokumentationspflichten für Verrechnungspreise nachzukommen. Gemäß Schutzschild 4.0 wurde die Frist für die Einreichung von Verrechnungspreisinformationen (TPR) und einer Erklärung zur Vorbereitung der lokalen Verrechnungspreisdokumentation verlängert:

  1. bis zum 31. Dezember 2020 - wenn die Frist zwischen dem 31. März 2020 und dem 30. September 2020 endet;
  2. um 3 Monate, wenn die Frist zwischen dem 1. Oktober 2020 und dem 31. Januar 2021 abläuft.

Im Falle einer großen Gruppe von Steuerpflichtigen, deren Geschäftsjahr mit dem Kalenderjahr zusammenfällt, werden die Fristen daher auf den 31. Dezember und nicht auf den 30. September festgelegt. Darüber hinaus sehen die Vorschriften auch die Verlängerung der Frist für die Erstellung der Gruppendokumentation (das so genannte Masterfile) bis zum Ende des dritten Monats vor, und zwar ab dem Tag, der auf den Tag folgt, an dem die Frist für die Einreichung der Erklärung abgelaufen ist.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass ab dem 1. Januar 2019 verbundene Unternehmen dazu verpflichtet sind, eine lokale Verrechnungspreisdokumentation (die so genannte lokale Datei) für eine kontrollierte Transaktion einheitlicher Art zu erstellen, deren Nettowert im Geschäftsjahr überschritten wird::

  • 10 000 000 PLN – im Fall der Waren- und Finanztransaktion;
  • 2 000 000 PLN – im Fall einer Dienstleistung oder einer anderen Transaktion.

Andererseits müssen verbundene Unternehmen, die nach der Voll- oder Quotenmethode konsolidiert werden und verpflichtet sind, eine lokale Verrechnungspreisdokumentation zu erstellen, dieser Dokumentation eine Konzernverrechnungspreisdokumentation beifügen, wenn sie zu einer Gruppe verbundener Unternehmen gehören:

  • für die die konsolidierten Jahresabschlüsse erstellt werden;
  • deren konsolidierte Einnahmen 200 000 000 PLN oder das Gegenwert im vorigen Finanzjahr überstiegen.

 

Quelle: Art. 77 Punkt 62 des Gesetzes vom 19. Juni 2020 über Subventionen für Bankkredite, die Unternehmern gewährt werden, die vom COVID-19 betroffen sind, und über das vereinfachte Verfahren zur Genehmigung des Vertrags im Zusammenhang mit dem COVID-19 (Gesetzblatt 2020, Punkt 1086).

 

Anna Skórska, Steuerkonsultantin, ATA Tax Sp. z o.o.

Hat Dich dieses Thema interessiert?

anna.skorska|atatax.pl| |anna.skorska|atatax.pl