Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Ausgaben für einen Kryptowährung-Bagger und Elektrizität können als abzugsfähige Kosten gesehen werden

2020-01-22

Ausgaben, die im Zusammenhang mit der so genannten "virtuellen Währungsgrabung" anfallen, können als steuerlich abzugsfähige Kosten klassifiziert werden - so entschied das Landesverwaltungsgericht in Łódź am 19. November 2019, AZ I SA/Łd 411/19, und widerrief damit die individuelle, für einen Steuerzahler ungünstige Auslegung des Leiters des Polnischen Nationalen Steuerinformationssystems (Krajowa Informacja Skarbowa - KIS).

In dem Antrag auf eine individuelle Auslegung wurde ein zukünftiges Ereignis vorgestellt, bei dem die Steuerpflichtige angab, dass sie beabsichtigte, die Tätigkeit des kryptographischen Grabens mit der Verwendung geeigneter elektronischer Geräte (Proof of Work-Methode) zu beginnen, was zum ersten Kauf von virtueller Währung führen wird. Infolge des Kryptowährungabbaus wird die Steuerpflichtige sie verkaufen, indem er sie direkt in eine traditionelle Währung oder zunächst in eine andere Art von virtueller Währung und dann in eine traditionelle Währung umtauscht, ohne eine Geschäftstätigkeit auszuüben. Bei der Proof of Work-Methode fallen Kosten für die Anschaffung von Kryptowährung-Ausgrabungsgeräten sowie Stromkosten an. Die Steuerpflichtige wies darauf hin, dass es ohne diese Kosten unmöglich ist, virtuelle Währung mit der Methode des Arbeitsnachweises zu erwerben, und fragte daher, ob sie als direkt für den Erwerb von virtueller Währung entstandene Ausgaben betrachtet werden sollten, da nach dem Einkommensteuergesetz (PIT-Gesetz) steuerlich abzugsfähige Ausgaben nur dokumentierte Ausgaben sind, die direkt für den Erwerb von virtueller Währung und die mit ihrer Veräußerung verbundenen Kosten, einschließlich dokumentierter Ausgaben, die zugunsten von Wechselstuben oder Börsen entstehen, anfallen.

Der Leiter von KIS erklärte, dass die Ausgaben für die Anschaffung von elektronischen Geräten und die Kosten des Stromverbrauchs indirekte Kosten sind. Daher hielt er die Position der  Steuerpflichtigen für unrichtig. Die Behörde erklärte nicht die Bedeutung der zitierten Bestimmungen im Zusammenhang mit dem beschriebenen zukünftigen Ereignis und gab nicht die Art und Weise des Abzugs an, die zur Negierung der von der Steuerpflichtigen eingenommenen Position führte.

In seinem Urteil teilte das Verwaltungsgericht die in der Literatur dargestellte Position, wonach die virtuelle Währung durch den Erstkauf infolge kryptographischer Ausgrabungen oder durch Kauf, z.B. an der Börse, erworben werden kann. Dann handelt es sich um einen sekundären Erwerb. Der Erwerb der virtuellen Währung selbst stellt keine Einkünfte nach dem PIT-Gesetz dar, die Einnahmen entstehen, wenn die virtuelle Währung gegen ein traditionelles Zahlungsmittel, Waren, Dienstleistungen oder Eigentumsrechte, die nicht die virtuelle Währung sind, eingetauscht wird.

Gemäß den Bestimmungen des PIT-Gesetzes ist das Einkommen aus dem Verkauf virtueller Währungen gegen Bezahlung der Überschuss der Summe der Einnahmen über die Kosten für deren Beschaffung im Steuerjahr. Daher sollte in der besprochenen Transaktion betont werden, wie wichtig die Frage der korrekten Bestimmung der steuerlich abzugsfähigen Kosten ist, die die Steuerbasis der Transaktion bestimmen.

Das Verwaltungsgericht stimmte mit der Steuerpflichtigen überein und bestätigte, dass der Prozess des ursprünglichen Kaufs der virtuellen Währung Kosten in Form von Ausgaben für den Kauf von IT-Ausrüstung und Strom verursacht. In der Beurteilung des Entscheidungsgremiums hat die Behörde in ihrer individuellen Auslegung nicht begründet, warum die im Prozess des "Grabens der Kryptowährung" erforderlichen Ausgaben, deren Höhe ordnungsgemäß dokumentiert werden kann, nicht als direkte Ausgaben eingestuft werden können. Die Unmöglichkeit, diese Ausgaben als steuerlich abzugsfähige Kosten zu klassifizieren, wenn die Kryptowährung gegen Bezahlung verkauft wird, ist ein Verstoß gegen die Regel der Einkommensbesteuerung. Wichtig ist ferner, dass sie gegen den verfassungsrechtlichen Gleichheitsgrundsatz verstößt, indem sie die Einkünfte aus dem primären Kryptoerwerb einer kryptobewerteten Währung anders behandelt als die Einkünfte aus ihrem sekundären Erwerb, bei denen die direkten Kosten nicht bestritten werden. In Anbetracht dessen hob das Gericht die individuelle, für den Steuerpflichtigen ungünstige Auslegung auf.

 

Magdalena Walczyńska, Steuerkonsultantin, ATA Tax Sp. z o.o.

Hat Dich dieses Thema interessiert?

magdalena.walczynska@atatax.pl