Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Ist es möglich, die Mehrwertsteuer von Ausgaben, die vor der Registrierung entstanden sind, abzuziehen?

2020-12-04

Ein Steuerpflichtiger ist zum Vorsteuerabzug für Ausgaben berechtigt, die vor Aufnahme der Geschäftstätigkeit und vor der Registrierung beim Finanzamt entstanden sind. Dies wurde vom Leiter der Landessteuerinformation (KIS) in einer Auslegung vom 22. Oktober 2020 bestätigt. (AZ 0114-KDIP1-3.4012.517.2020.1.KP).

Der Fall betraf eine natürliche Person, die einen Vertrag über den Kauf von Nichtwohngebäuden mit einem Entwicklungsunternehmen abgeschlossen hatte. In der Folge unterzeichnete der Antragsteller einen Mietvertrag mit einem anderen Unternehmen, das die Räumlichkeiten nach Abschluss des Baus und der Inbetriebnahme als Teil seiner Geschäftstätigkeit nutzen sollte. Seit der Unterzeichnung des Immobilienkaufvertrages, d.h. seit 2016, erhält der zukünftige Steuerpflichtige vom Bauträger Vorausrechnungen in Höhe von 100% des Wertes der gekauften Nichtwohngebäude. Erwähnenswert ist, dass auf den eingegangenen Rechnungen der Käufer namentlich, aber ohne NIP- oder PESEL-Nummer angegeben war. Aufgrund langwieriger Bauarbeiten wurde der Käufer erst im August 2020 vollwertiger Eigentümer, was zur einvernehmlichen Beendigung des Mietvertrags beitrug. Der neue Eigentümer der Immobilie beabsichtigte, die Räumlichkeiten privat zu vermieten und plante, sich als aktiver Mehrwertsteuerpflichtiger registrieren zu lassen, um Mehrwertsteuerrechnungen für die Miete auszustellen. Zum Zeitpunkt des Abschlusses des Vertrags über den Kauf von Nichtwohngebäuden war der Käufer nicht als aktiver Mehrwertsteuerpflichtiger registriert und übte keine Geschäftstätigkeit aus.

Der wichtigste Teil des Vorschlags betraf das Recht auf Vorsteuerabzug für Mehrwertsteuer, die sich aus Mehrwertsteuerrechnungen ergibt, die in den Zeiträumen vor der Registrierung ausgestellt und empfangen wurden. Unter Berufung auf Art. 86 Abs. 1 des MwSt.-Gesetzes vertrat der Eigentümer der Immobilie die Auffassung, dass die Registrierung als aktiver MwSt.-Steuerpflichtiger keine Voraussetzung für den Erwerb des Rechts auf Vorsteuerabzug ist, sondern nur eine formale Voraussetzung, bei deren Erfüllung das Recht auf Vorsteuerabzug ausgeübt werden kann. Das Recht auf Vorsteuerabzug, das im Preis der gekauften Waren oder Dienstleistungen enthalten ist, steht den Steuerpflichtigen insoweit zu, als diese Käufe im Zusammenhang mit Aktivitäten stehen, die dieser Steuer unterliegen.

Der Leiter der Steuerinformation bestätigte diese Position und wies darauf hin, dass das Ereignis, das das Recht auf Minderung des geschuldeten Steuerbetrags begründet - das sich direkt aus Art. 86 Abs. 10b Punkt 1 des Gesetzes ergibt - der Erhalt einer Rechnung oder eines Zolldokuments ist, und die mögliche spätere Begleichung der Steuer eine Folge eines bereits erworbenen Rechts auf Minderung des geschuldeten Steuerbetrags ist. Das Wesen einer Rechnung besteht darin, die tatsächlichen wirtschaftlichen Transaktionen anzugeben, so dass das Fehlen der Mehrwertsteuer bei der Angabe der übrigen Daten des Unternehmens nur ein technischer Fehler ist, der die Möglichkeit nicht ausschließt, das wirtschaftliche Ereignis zu überprüfen und den Käufer der Waren zu identifizieren. Somit hat ein Steuerpflichtiger das Recht, den Betrag der geschuldeten Steuer zu reduzieren, indem er die Steuererklärung für den Zeitraum korrigiert, in dem das Recht zur Reduzierung des Betrags der geschuldeten Steuer entstanden ist, jedoch nicht später als innerhalb von 5 Jahren ab Beginn des Jahres, in dem das Recht zur Reduzierung des Betrags der geschuldeten Steuer entstanden ist.

Jakub Janicki, Steuerkonsultant, ATA Tax Sp. z o.o.

Hat Dich dieses Thema interessiert?

paulina.wlodkowska|atatax.pl| |jakub.janicki|atatax.pl