Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Unterliegt die gewerbliche Vermittlung einer Begrenzung der abzugsfähigen Kosten?

2020-08-31

Nach Angaben der Steuerbehörden ja. Der Vertrag über die ständige Vertretung, bei dem es sich um einen Handelsvertretervertrag handelt, ist im Katalog der immateriellen Dienstleistungen enthalten, die gemäß Art. 15e, Abs. 1 des Geldtransportgesetzes der Begrenzung der steuerlich absetzbaren Kosten unterliegen - so der Leiter des Nationalen Gerichtsregisters in einer Einzelauslegung vom 19. Juni 2020. (AZ. 0111-KDIB1-3.4010.191.2020.2.JKT).

Der Fall betraf ein Unternehmen, das Dienstleistungen im Bereich des Recyclings und der Rückgewinnung von Verpackungsabfällen sowie die Durchführung von Aufklärungskampagnen für den Umweltschutz anbietet. Sie schloss eine Vereinbarung mit einem Handelsvermittler (bei dem es sich um ein verbundenes Unternehmen handelt) über die Erbringung von Dienstleistungen einer ständigen Vertretung ab, deren Zweck darin besteht, als Vermittler bei der Erlangung von Aufträgen zu fungieren. Die Verpflichtungen des Vermittlers, die sich aus der Vereinbarung ergeben, unterscheiden sich nicht von den üblichen Verpflichtungen bei dieser Art von Geschäften und umfassen vor allem die Herbeiführung der Unterzeichnung von Vereinbarungen zugunsten des Unternehmens, die Gewinnung neuer Kunden, die Sammlung der erforderlichen Unterlagen, die Prüfung der Glaubwürdigkeit potentieller Vertragspartner, die Bereitstellung von Informationen und die Vermittlung bei der Aushandlung der Vertragsbedingungen.

Der Antragsteller gab an, dass die erworbenen Dienstleistungen viele andere Merkmale aufweisen als die begrenzten Beratungs- oder Werbeleistungen. Der Aufgabenbereich des Vermittlers ist viel weiter gefasst, und die von ihm ausgeübte Fördertätigkeit ist sozusagen ein unverzichtbarer Bestandteil seiner Arbeit. Sie erbringt jedoch keine Werbedienstleistungen im engeren Sinne.

Der Leiter der Landessteuerinformation (KIS) war mit dieser Position jedoch nicht einverstanden. Nach Ansicht der Steuerbehörde enthält der in Art. 15e Abs. 1 Punkt 1 des Geldtransportgesetzes enthaltene Katalog der begrenzten Kosten klar benannte Vorteile, die in ihrer Art den benannten Vorteilen ähnlich sind. Die von der Gesellschaft beschriebene Dienstleistung fällt in die letztgenannte Gruppe. Zur Untermauerung dieser These wurde in der Auslegung eine Reihe von Lexikondefinitionen von Folgeleistungen angeführt, die in der Bestimmung, der Gegenstand der Untersuchung ist, aufgeführt sind. Die Behörde zitierte auch Teile vieler nicht zusammenhängender Entscheidungen der Verwaltungsgerichten und des Gerichthofes.

Das ist keine Option. Sie lässt die Argumente, die in den auf ähnlichen Tatsachen beruhenden Urteilen vorgebracht werden und die für die Steuerpflichtigen von Vorteil sind, völlig weg. Das Verwaltungsgericht in Krakau wies im Urteil vom 14. November 2018. (AZ I SA/Kr 1006/18) darauf hin, dass sich die einzelnen Agenturverträge in den von den Vermittlern zu verrichtenden Tätigkeiten unterscheiden, weshalb diese Tätigkeiten in jedem Einzelfall im Rahmen der sich aus Art. 15e Abs. 1 Punkt 1 des Geldtransportgesetzes ergebenden Beschränkung beurteilt werden sollten.

Dasselbe Gericht hat in seinem Urteil vom 20. Februar 2019. (AZ I SA/Kr 1398/18) zusätzlich angemerkt, dass "ein Vorteil ähnlicher Art" kein immaterieller Vorteil ist, sondern nur ein Vorteil, der rechtlich gleichwertig ist mit (der Erbringung von) Beratungsdiensten, Marktforschung, Werbedienstleistungen, Management und Kontrolle, Datenverarbeitung, Versicherung, Garantien und Gewährleistungen. Allerdings können kommerzielle Vermittlungsdienste, die ihre eigenen spezifischen Merkmale haben und einen anderen Zweck verfolgen, sicherlich nicht als gleichwertig betrachtet werden.

Aufgrund der ungünstigen Auslegungsrichtung, die sich in dieser Hinsicht bereits herausgebildet hat, müssen die Steuerpflichtigen ihre Rechte weiterhin vor Gerichten verteidigen, die offenbar ein besseres Verständnis der Besonderheiten komplexer Handelsgeschäfte haben.

Wojciech Jasiński, Steuerkonsultant, ATA Tax Sp. z o.o.

Hat Dich dieses Thema interessiert?

ewa.pyrkosz|atatax.pl| |wojciech.jasinski|atatax.pl