Möchten Sie über alle Ereignisse in ATAFinance informiert werden?
Sie haben keine Zeit, um den Überblick über unsere Website zu halten?

Melden Sie sich für den Newsletter!

Was ist, neben der Verschiebung bestimmter Fristen, für die Steuerzahler vorgesehen, die unter den negativen wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Epidemie leiden?

2020-04-07

Der Präsident der Republik Polen unterzeichnete am 31. März 2020 das Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Sonderlösungen im Zusammenhang mit der Vorbeugung, Verhinderung und Bekämpfung von COVID-19, anderen Infektionskrankheiten und durch sie verursachten Krisensituationen sowie einige andere Gesetze (Gesetzblatt von 2020, Punkt 568 weiter: "Änderung" oder "Änderung des Gesetzes über COVID-19").

Möglichkeit, den Verlust von 2020 vom Einkommen von 2019 abzuziehen.

CIT- und PIT-Steuerpflichtigen, die aufgrund von COVID-19 negative wirtschaftliche Folgen erleiden, können den im Jahr 2020 entstandenen Verlust von ihrem im Jahr 2019 erzielten Geschäftseinkommen abziehen - wenn sie im Jahr 2020 Einnahmen erzielen, die mindestens 50% niedriger sind als 2019. Die Abzugsgrenze beträgt 5.000.000 PLN. Der Abzug erfolgt durch Korrektur der PIT- oder CIT-Erklärungen für 2019 und führt zur Rückerstattung des gesamten oder eines Teils des CIT für 2019 an den Steuerpflichtigen. Der Abzug wird nach Ende des Jahres 2020 und der Steuererklärung für 2020, also im ersten Quartal 2021, zur Verfügung stehen.

Der Teil des Verlustes von 2020, der nicht mit dem Einkommen von 2019 nach den oben genannten Regeln ausgeglichen werden konnte, kann in zukünftigen Steuerjahren nach den allgemeinen Regeln der PIT- und CIT-Gesetze ausgeglichen werden.

Diese Vorschriften werden ab dem 1 April 2020 gelten.

Quelle: Art. 4 der Novelle, der Art. 52k in das PIT-Gesetz und Art. 6 der Novelle, der Art. 38f in das CIT-Gesetz einführt.

PIT- und CIT-Vorschriften über so genannte uneinbringliche Forderungen

Das Gesetz sieht bei der Berechnung von PIT- und CIT-Vorschüssen einen Verzicht auf die Bestimmungen über so genannte uneinbringliche Forderungen an den Schuldner-Steuerpflichtigen vor. Die Verpflichtung, die Einnahmen um die Beträge der ausstehenden Verbindlichkeiten zu erhöhen, um die PIT- oder CIT-Vorauszahlung zu berechnen, gilt nicht für die Steuerpflichtigen, wenn sie in einer bestimmten Rechnungsperiode im Jahr 2020 negative wirtschaftliche Folgen aufgrund von COVID-19 erleiden und die von ihnen in einer bestimmten Rechnungsperiode erzielten Einnahmen mindestens 50% niedriger sind als in der entsprechenden Periode des vorangegangenen Steuerjahres, sowie im Falle eines Steuerpflichtigen, der seine Geschäftstätigkeit im Jahr 2019 aufgenommen hat. - im Verhältnis zu den in diesem Jahr erzielten Durchschnittseinnahmen.

Die Bedingung, dass die Einnahmen um mindestens 50% sinken, gilt nicht für Steuerpflichtige, die:

  • - im Jahr 2019 eine Form der Besteuerung anwenden, für die keine Einnahmen festgelegt sind,
  • - haben ihre Geschäftstätigkeit im letzten Quartal 2019 aufgenommen und in diesem Zeitraum kein steuerlich festgelegtes Einkommen erhalten..

Im Falle von CIT-Steuerpflichtigen, deren Steuerjahr vor dem 1. Oktober 2020 endet und die ausstehende Verbindlichkeiten haben (Art. 18f Abs. 1 Punkt 2 des CIT-Gesetzes) und die bis zum Datum der Einreichung der Steuererklärung für dieses Jahr nicht beglichen werden, findet Artikel 18f Abs. 5 und 6 des CIT-Gesetzes keine Anwendung auf diese Verbindlichkeiten (d.h. die Verpflichtung zur Erhöhung der CIT-Steuerbemessungsgrundlage oder zur Verringerung des Verlusts aufgrund der Nichtbegleichung der Verbindlichkeit durch den Schuldner im Sinne von Artikel 4  Punkt1a des Gesetzes zur Bekämpfung übermäßiger Verzögerungen). Diese Verbindlichkeiten unterliegen der Hinzurechnung zu den Einkünften, die die Grundlage für die Berechnung der Vorauszahlung bilden, ab der ersten Abrechnungsperiode des folgenden Steuerjahres, frühestens bei der Abrechnung der Vorauszahlung für 2021, wenn diese Verbindlichkeit bis zum Zeitpunkt der Zahlung dieser Vorauszahlung nicht beglichen ist.

Diese Vorschriften werden ab dem 1 April 2020 gelten.

Quelle: Art. 6 der Novelle, der Art. 38i in das CIT-Gesetz und Art. 4 der Novelle, der Art. 52q in das PIT-Gesetz einführt.

Möglichkeit, auf eine vereinfachte Form der Zahlung von PIT- und CIT-Vorschüssen zu verzichten

Die so genannten "kleinen Steuerpflichtigen" von PIT und CIT können ab 2020 in vereinfachter Form auf die Zahlung von Vorauszahlungen verzichten. Diese Lösung ist nur für Steuerpflichtigen vorgesehen, die aufgrund von COVID-19 negative wirtschaftliche Folgen haben.

Im Falle des Ausscheidens aus der vereinfachten Form der Vorauszahlungen werden die bis zum Ende des Jahres fälligen Vorauszahlungen unter Berücksichtigung der in einem bestimmten Jahr erzielten Einkünfte ab dem Monat, für den der Steuerpflichtige die vereinfachte Form der Vorauszahlungen zuletzt angewandt hat, berechnet. Bei der Berechnung der Vorauszahlungen nach den allgemeinen Regeln (nach dem Verzicht auf das vereinfachte Formular) werden die in dem vereinfachten Formular geleisteten Vorauszahlungen berücksichtigt.

Die Steuerpflichtigen müssen die Verzicht auf die vereinfachte Form der Vorauszahlung in ihrer Jahreserklärung für 2020 angeben.

Die Möglichkeit, von der vereinfachten Form der Vorauszahlung zurückzutreten gilt auch CIT-Steuerpflichtigen, deren Steuerjahr vom Kalenderjahr abweicht und einen Teil des Jahres 2020 umfasst.

Diese Vorschriften werden ab dem 1. April 2020 gelten.

Quelle: Art. 4 der Novelle, der Art. 52r in das PIT-Gesetz und Art. 6, der Art. 38j in das CIT-Gesetz einführt.

PIT-Befreiung von Parkgebührenvorteilen

Es wurde die Befreiung der Parkgebühren von der PIT-Steuer eingeführt, die in Art. 15zq des COVID-19 Gesetzes vorgesehen wurde und Befreiung der Verpflegungspauschalen, vorgesehen im Art. 15x Abs. 3 Punkt 1 des Gesetzes. Die Befreiung gilt ab dem 1. April 2020.

Parkleistungen sind nur dann von der PIT befreit, wenn die Begünstigten Personen sind, die:

-  nichtlandwirtschaftlichen Geschäftsaktivitäten auf der Grundlage der Bestimmungen des Gesetzes über das Wirtschaftsrecht oder anderer Sonderbestimmungen führen,

- einen Vertretungsvertrag, einen Mandatsvertrag, einen anderen Dienstleistungsvertrag, auf den nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch die Bestimmungen über den Auftrag oder den Vertrag über eine bestimmte Arbeit Anwendung finden, ausführen,

 wenn diese Personen nicht der Sozialversicherungspflicht unterliegen.

Was die Befreiung für Unterkunft und Verpflegung betrifft, so gilt sie für Unternehmen, die das Funktionieren von Systemen und Einrichtungen kritischer Infrastrukturen im Sinne von Art. 3 des Krisenmanagementgesetzes sicherstellen, sowie für wichtige Unterauftragnehmer, die das Funktionieren dieser Systeme und Einrichtungen sicherstellen, für Unternehmen, die die Versorgung mit flüssigen Brennstoffen sicherstellen, für Erdgastankstellen sowie für Unternehmen und andere Organisationseinheiten, die auf der Grundlage einer vom Premierminister per Verwaltungsbeschluss im Zusammenhang mit der Gegenmaßnahme des COVID-19 erlassenen Anordnung tätig sind.

Diese Unternehmen können den Plan oder den Arbeitsplan des Arbeitnehmers oder die Verpflichtung zur Leistung von Überstunden ändern oder den System oder den Arbeitsplan der Arbeitnehmer so ändern, wie es für die Gewährleistung der Kontinuität des Betriebs des Unternehmens oder der Station erforderlich ist. In solchen Fällen ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer die für die Ausübung seiner Tätigkeit erforderliche Unterkunft und Verpflegung zu gewähren. Der Wert der Leistungen, die aus Unterkunft und Verpflegung bestehen, ist von der PIT befreit und wird nicht in die Grundlage für die Sozialversicherungsbeiträge einbezogen.

 

Quelle: Art. 4 der Novelle  des COVID-Gesetzes, der Art. 52m in das PIT-Gesetz einführt.

Möglichkeit der Befreiung von der Immobiliensteuer.

Die Bestimmungen der Novelle des COVID-19-Gesetzes ermöglichen es den Gemeinderäten, für einen Teil des Jahres 2020 eine Befreiung von der Immobiliensteuer für bestimmte Gruppen von Unternehmern einzuführen, deren Liquidität sich aufgrund des COVID-19 verschlechtert hat, und die Zahlungsfristen für die im April, Mai und Juni 2020 fälligen Raten der Immobiliensteuer zu verlängern. - spätestens bis zum 30. September dieses Jahres.

Befreiungen und Verlängerungen von Zahlungsfristen erfordern einen Beschluss des Gemeinderates.

Quelle: Art. 1 der Novelle, der Art. 15p und 15q in COVID-19-Gesetz einführt.

Aufgrund der verlängerten Steuerzahlungsfristen und im Falle der Aufteilung der Zahlungen in Raten gibt es keine Prolongationsgebühren. Das Fehlen einer Verlängerungsgebühr gilt für einen Antrag auf Steueraufschub, Steuerrückstände oder gestaffelte Steuerzahlung und Zinsen auf den Antrag, der während eines Notfalls oder einer Epidemie im Zusammenhang mit COVID-19 gestellt wird, oder für einen solchen Antrag, der innerhalb von 30 Tagen nach der Aufhebung eines solchen Zustands gestellt wird.

Auch die ZUS wird unter ähnlichen Bedingungen von den Prolongationsgebühren zurücktreten..

Quelle: Art. 1 der Novelle, der Art. 15za und Art. 15zb in COVID-19-Gesetz einführt.